Donnerstag, 31. Dezember 2015

Liebe Leserinnen und Leser!
Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Deutschland zieht in einen völlig sinnlosen Krieg und hat aus den Erfahrungen mit Afghanistan nichts gelernt. Verfolgt werden nur die eigenen Ziele und die Ursachen des Krieges in Syrien hat man völlig aus dem Blick verloren. Die Rüstungsindustrie und Waffenlobby reiben sich die Hände.
Die große Hilfsbereitschaft gegenüber Geflüchteten ist ein kleines Licht am Horizont. Nur durch dieses Engagement vieler Ehrenamtlicher ist überhaupt von Struktur und Organisation zu sprechen. Ohne diese Menschen wäre vermutlich ein nicht mehr überschaubares Chaos eingetreten. Ihnen gilt mein besonderer Respekt. Kein Verständnis habe ich für Gewalt gegenüber Geflüchteten, Flüchtlingszentren oder Unterkünften.
Vielmehr sollten die „besorgten Bürgerinnen und Bürger“ darüber nachdenken, auf welche lebensgefährlichen Routen sich die Geflüchteten begeben haben, um ihrem Krieg in ihrer Heimat zu entgehen. Pegida, die AfD und andere rechtsextreme Gruppen nutzen Angst, Unwissenheit und Unsicherheit für ihre Zwecke, um auf Stimmenfang zu gehen. Hier gilt es entgegenzuwirken. Aufklärung und Gespräche mit den Bürgern über die Ursachen der Flucht sind dabei ein wichtiger Punkt.
Daraus muss der Abbau von Vorurteilen gegenüber Geflüchteten folgen. Es darf nie und nimmer ein gegeneinander Ausspielen von Gruppen erfolgen.
Leider ist da unsere Regierung zum Teil nicht besser,
wenn erneut um den Mindestlohns diskutiert wird.
Die Aushebelung des kargen Mindestlohns von 8,50 Euro für die Geflüchteten ist nichts anderes, als die Lohnspirale erneut nach unten zu drehen – und zwar für alle.
Wenn der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Erwerbslosen pauschal als unmotiviert darstellt und bewusst gegen Geflüchtete ausspielt, bedarf es keine weiteren Worte und ist beschämend (Focus, 13.12.2015). Dass Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten vom Mindestlohn ausgegrenzt sind ist eine Stigmatisierung von Gruppen und muss beendet werden. 
Wenn die Regierung für das kommende Jahr die Hartz-IV-Gesetze weiter verschärft und zum Teil sogar Bundesgerichtsurteile damit aushebelt, ist der Weg für weitere Entrechtungen damit legitimiert. Nicht die Vermögenden werden in die Pflicht genommen, sondern die Einkommensschwächsten unserer Gesellschaft. Und genau diese haben keine Lobby.
Wer arm ist, hat weder die Möglichkeit sich zu wehren noch die Kraft dazu sich zu erwehren 
Was wir brauchen ist eine breite Solidarität, funktionierende Netzwerke und vielleicht ein bisschen weniger rein verbalen Facebook-Aktivismus und stattdessen Aktionen vor Ort – und das auf allen Ebenen. Gefordert sind insbesondere Parteien, Gewerkschaften, (Sozial)-Verbände, Erwerbsloseninitiativen, Betroffene und Nichtbetroffene. 
Denn derzeit gilt: Jedes 6. Kind ist von Armut betroffen, die Langzeitarbeitslosigkeit steigt und Sozialleistungsberechtigte haben verloren.
In diesem Sinne wünsche ich uns eine starke Gemeinschaft, den Mut, die Kraft und die Ausdauer aufzustehen und sich nicht weiter zu verstecken. Mein Respekt gilt allen, die Menschen helfen,
den Alltag etwas erträglicher zu gestalten
Liebe Grüße
ihr euer
Christian Lukas-Altenburg

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Hinsichtlich des Wunsches von Uli Hoeneß bereits zum Zeitpunkt der Halbstrafe aus der Freiheitsstrafe von 3 Jahren 6 Monaten entlassen zu werden, gibt es nun auch erste Reaktionen aus der bayrischen Staatskanzlei, dort ist zu hören das Ministerpräsident Horst Seehofer und der Bayrische Staatsminister der Justiz Professor Dr. Winfried Bausback, befürworten wohl eine vorzeitige Entlassung des Ex-Bayern Boss zum Zeitpunkt der Halbstrafe.
Es wird im besonderen darauf verwiesen, das Hoeneß bereits vor Strafantritt den von ihm verursachten Schaden ausgeglichen habe und er schließlich viel Soziales Engagement in vielen bereichen dar brachte, auch seine angeschlagene Gesundheit "Bluthochdruck und Herz-Kreislaufprobleme wurden mit angeführt.
Eine unglaubliche Einflussnahme der Politik auf die Justiz, so meine Interpretation in diesem bayrischen Possenspiel.
Rechtsstaatlichkeit bekommt so gleich eine völlig neue Bedeutung und lässt böses ahnen, wie es denn wirklich um unseren Rechtsstaat bestellt ist.
Wie nun die Justiz selbst darauf reagiert bleibt abzuwarten,
aber schon die Aussage beider Protagonisten der bayrischen Politik,ist mehr als Brisant und sollte schleunigst von der zuständigen Justiz mit klaren Worten zurückgewiesen werden.

Samstag, 26. Dezember 2015

Der Autor knüpft mit diesem Buch an seine veröffentlichte Bände aus der Reihe Eine gescheiterte Existenz an und fokussiert dabei das gesellschaftliche Miteinander. Ein Buch das wieder einmal provokant den Leser in die Wirklichkeit gesellschaftlichen Handelns entführt und fesselt. Es ist wie die bereits veröffentlichten Bände aus dieser Reihe, Lesenswert und unbedingt Empfehlenswert.
Der vorläufige Abschluss einer langen Geschichte die Unendlich erscheint. Über Gescheiterte Existenzen und solchen die drohen zu Scheitern..
Du und ich: oder Unser erleben in kurzen Worten
AMAZON.DE
Christian Lukas Altenburg
1 Std
Man mag darüber Streiten, ob die Willkommens Kultur der Kanzlerin gut ist für das Land oder auch nicht. Jedoch kann man nicht darüber Streiten,
ob Flüchtlinge die Schutz und Hilfe suchen, durch Brandanschläge und anderer Gewalt in ihrem Leben bedroht werden dürfen.
Die immer mehr aufkommende Rechts Populistischen Töne in diesem Land, reifen zu Gewalt,die nicht geduldet werden darf.
AFD , NPD und Pegida,sind nicht Deutschland und dürfen auch nicht weiteren Raum erhalten um ihre Menschenfeindlichen Ideologien zu verbreiten, dem gilt es klar entgegenzutreten.
Die Brandanschläge von heute und den letzten tagen in Sachsen und anderswo im Land, sind ein Verbrechen und eine Schande für das Land.

Freitag, 25. Dezember 2015

Hinsichtlich des Wunsches von Uli Hoeneß bereits zum Zeitpunkt der Halbstrafe aus der Freiheitsstrafe von 3 Jahren 6 Monaten entlassen zu werden, gibt es nun auch die Gründe welche von seinen Anwälten in deren Antrag an die zuständige Strafvollstreckung vorgetragen wurden.
Es wird i besonderen darauf verwiesen, das Hoeneß bereits vor Strafantritt den von ihm verursachten Schaden ausgeglichen habe und es einen positiven Vollzugsverlauf gäbe, auch seine angeschlagene Gesundheit "Bluthochdruck und Herz-Kreislaufprobleme wurden mit angeführt.
Beachte man aber den Gesetzestext aus den Rechtsvorschriften des §57 Abs 2 Satz 2 StGB dürfte dies nicht ausreichen eine vorzeitige Entlassung bereits zum Zeitpunkt der Halbstrafe zu begründen, darin heißt es Wörtlich,
Eine vorzeitige Entlassung ist möglich (2) Schon nach Verbüßung der Hälfte einer zeitigen Freiheitsstrafe, mindestens jedoch von sechs Monaten, kann das Gericht die Vollstreckung des Restes zur Bewährung aussetzen, wenn 1.die verurteilte Person erstmals eine Freiheitsstrafe verbüßt und diese zwei Jahre nicht übersteigt oder 2.die Gesamtwürdigung von Tat, Persönlichkeit der verurteilten Person und ihrer Entwicklung während des Strafvollzugs ergibt, dass besondere Umstände vorliegen,
Wie bekannt wurde Hoeneß aber zu 3 !/2 Freiheitsstrafe Verurteilt, so dass er außerhalb der gesetzlichen Vorschriften liegt und dann besondere Umstände vorliegen müssen.
Das er bereits vor Haftantritt seine Steuerschulden beglichen habe, begründet aber keineswegs besondere Umstände, so dass dann die Frage aufkommt, worin diese denn zu finden seien.
Hinsichtlich der Verfassungsrechtlichen Gleichbehandlung vor dem Gesetz, wäre also die Strafvollstreckungskammer des zuständigen Landgericht angehalten, den Halbstrafenantrag abzulehnen und zurückzuweisen.
Es bleibt abzuwarten, zu welcher Einschätzung die Kammer kommen wird, ist aber wohl zu befürchten, dass Hoeneß wieder eine Vorzugsbehandlung erfahren wird, was dann im Sinne der Rechtsstaatlichkeit schwer der Bevölkerung zu vermitteln ist.
Hoeneß wäre gut beraten, auf die Entlassung zum Zeitpunkt zum Zeitpunkt der Halbstrafe zu verzichten und sich auf eine Vorzeitige Entlassung zum 2/3 Zeitpunkt zu konzentrieren.
Der Beieschmack der ständigen Bevorzugung, wird dann etwas gemildert und er täte gut daran sein Amigo Image los zu werden.
Dem Autor liegt eine auszugsweise Abschrift des Antrages von Uli Hoeneß zur bedingten Entlassung bereits zum Zeitpunkt der Halbstrafe vor und bewertet diesen als unzureichend und nicht genügend um den Rechtsvorschriften des §57 Abs.2 Satz 2. StB auch nur ansatzweise zu genügen.

Samstag, 19. Dezember 2015

Ein Buch des Strafvollzugs Experten Maelike, bestätigt die von Christian Lukas-Altenburg getroffenen Einschätzungen über den sich darstellenden Zustand im deutschen Strafvollzug eindrucksvoll und spricht vom Knast Dilemma.
Ein Buch das lesenswerter nicht sein kann und die von
Christian Lukas-Altenburg publizierte Buchreihe unterstreicht.
Im Band 10 der Buchreihe Im Dschungel der Justiz 
das böse Spiel mit dem Leben, finden sich gleiche Einschätzungen wieder und zeigen den Zustand des sich darstellenden totalitären System des deutschen Strafvollzug.

Sonntag, 6. Dezember 2015

Im Dschungel der Justiz 10
das böse Spiel mit dem Leben...
Christian Lukas-Altenburg betrachtet den Dschungel des sich darstellenden totalitären System des Strafvollzug mit all seinen Schattenseiten und Deprivationen am Beispiel der JVA Ulm einer Vollzugsanstalt des so benannten Offenen Vollzuges.
Er deckt unter anderem Defizite des sich darstellenden totalitären System des Strafvollzuges auf und frägt nach dem Menschenbild der Gesellschaft hinsichtlich des mit Verfassungsrang Ausgestatteten Grundsatzes der Resozialisierung und Wiedereingliederung ?
Sein Fazit fast schon ernüchternd: Ein Vollzugssystem ohne tatsächlichen Behandlungs und Resozialisierungskonzept, Deprivationen und Disziplinierungen anstelle einer tatsächlichen absicht der Resozialisierung und ein völlig Konzept und Planloses Handeln und agieren, der Verantwortlichen in Politik und Justiz.. Die Gesellschaft völlig Desinformiert und im Unklaren darüber, was sich hinter den Mauern der Justiz tatsächlich tag Täglich abspielt.
Ein Werk das in Justizkreisen höchst Umstritten ist und zu manch seltsamen Reaktion führte.
So wurde die Einbringung des Werkes in die Justiz in den Ländern und Baden-Württemberg und dem Saarland u.a. Verboten...
Im Dschungel der Justiz 10: Das böse Spiel mit dem Leben
AMAZON.DE

Samstag, 5. Dezember 2015

Ab Mitte Januar folgt die Fortsetzung der mehrfach Prämierten Erfolgs Buchreihe Eine gescheiterte Existenz.
Im Dschungel der Justiz 10 das böse Spiel mit dem Leben
In der Justiz höchst Umstritten, in den Medien heiß Diskutiert.
Christian Lukas-Altenburg Offenbart die Defizite des Deutschen Strafvollzuges an zahlreichen Beispielen.
Das Verbotene Buch in kreisen der Justiz, klagt an und Offenbart die spärliche Handlungsweise mancher im Justizvollzug
Im Dschungel der Justiz 10: Das böse Spiel mit dem Leben
AMAZON.DE

Lukas-Altenburg  hat  2 neue Fotos  hinzugefügt. 6 Minuten  ·  Der Türkische Staatspräsident Erdogan hat wiedereinmal die ...