Samstag, 28. März 2015

Erbärmlicher Journalismus der Bild 
Erbärmliche Journalistische Leistung.von Bild und Bild.de
Da Offensichtlich meine Kommentare von der Facebook Redaktion der Bild ständig entfernt werden, nochmal hier deutlich. unterste Journalistische Qualität der Bild, unfassbarer Journalismus den man als solchen nicht mehr bezeichnen kann. Ich als Autor Publizist und freier Journalist, bin tief beschämt von solcher Berichterstattung, die nichts aber auch überhaupt nichts mehr mit Journalismus zu hat. Die Bild hat hier wiedereinmal die hässlichste Fratze des Journalismus gezeigt und Offenbart.
Wie geht es Eltern, deren Kinder zu Massenmördern werden? BILD fragte Trauma-Experte Prof. Dr. Borwin Bandelow.
BILD.DE

Freitag, 27. März 2015

Eine Erklärung der BILD Macher die absolut Inakzeptabel ist

Warum BILD das Bild von Andreas Lubitz zeigt
In den sozialen Medien, auf Facebook und auf Twitter, aber auch in den traditionellen Medien ist eine Debatte darüber entbrannt, ob es legitim ist, den Germanwings-Copiloten von Flug 4U9525 zu zeigen und namentlich zu identifizieren.
BILD hat dies getan. Der Mann heißt Andreas Lubitz. Fotos von ihm finden sich auf BILD.de und in der gedruckten Ausgabe von BILD.
Auf unserer Facebook-Seite gibt es viele kritische Kommentare dazu. Deswegen wollen wir gern erklären, warum wir unsere Entscheidung nicht nur für richtig, sondern für völlig selbstverständlich und absolut zwingend halten.
Nach Erkenntnissen der ermittelnden Staatsanwaltschaft hat Andreas Lubitz „die Zerstörung des Flugzeugs bewusst eingeleitet“ und somit 149 mit in den Tod gerissen – ermordet. Er hat selbst gewählt, ein Verbrechen von historischen Ausmaßen zu begehen. Er ist ein Amokläufer, der mehr Menschen auf dem Gewissen hat als jeder Einzeltäter der deutschen Nachkriegsgeschichte. Seine Waffe war keine Pistole, kein Gewehr, sondern – wie bei den Terroristen des 11. September – ein Passagierflugzeug. Er hat seinen Opfern nicht mal die „Gnade“ eines schnellen Todes gewährt, sondern sie qualvollen acht Minuten Sinkflug in den Tod ausgesetzt. Wenn man versucht zu erahnen, was diese acht Minuten für die Menschen an Bord bedeutet haben müssen, kann man das durchaus als grausam, als Folter, als Ritualmord bezeichnen.
Wir haben es mit einem Mann aus der Mitte unserer Gesellschaft zu tun, der als Figur des Grauens, als bisher größter deutscher Verbrecher des (jungen) 21. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen wird. Die Aufgabe von Journalismus ist es, Geschichte zu erkennen, zu dokumentieren, zu erzählen, während sie entsteht. Das ist zwar deutlich schwieriger als der Rückblick, wenn alle historischen Fakten bekannt sind, aber es ist der Kern unseres Berufs. Wir üben ihn aus, indem wir Reporter zu allen Menschen schicken, die etwas über den Fall wissen könnten. Zu allen Menschen, die den Täter kannten. Aber auch, ja, zu den Menschen, die von diesem Verbrechen betroffen sind, zu Angehörigen, zu Vertretern der Fluggesellschaft, zu Ermittlern, zu Politikern.
Und ja, wir halten es für legitim, die Hauptbeteiligten von historischen Ereignissen, in diesem Fall den Täter, beim Namen zu nennen. Der Amokläufer von Erfurt hieß Robert Steinhäuser, der Amokläufer von Winnenden hieß Tim Kretschmer. Die Geiselgangster von Gladbeck hießen Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski. Geschichte wird von Menschen gemacht. Menschen haben Namen. Namen sind Geschichte.
Wir glauben auch, dass es richtig ist, den Täter Andreas Lubitz zu zeigen. Als Person der Zeitgeschichte muss er – auch im Tod – hinnehmen, dass er mit seiner vollen Identität, seinem Namen und auch seinem Gesicht für seine Tat steht. Historische Verbrechen lösen einen langen, schwierigen Prozess der Verarbeitung aus. Zu wissen, wer für das Verbrechen verantwortlich ist, welcher Mensch die Tat begangen hat, ist essentiell für die historische und emotionale Aufarbeitung. Wir machen Andreas Baader, Mohammed Atta und Anders Behring Breivik nicht unkenntlich. Und genau so wenig tun wir es mit Andreas Lubitz, dessen Name der französische Staatsanwalt in einer dramatischen und historischen Pressekonferenz vor der Weltpresse buchstabierte. Natürlich war Andreas Lubitz psychisch krank. Wer nicht psychisch krank ist, entschließt sich nicht zu einer solchen Tat, aber das macht Andreas Lubitz nicht weniger historisch.
Der überwältigende Anteil traditioneller Medien auf der ganzen Welt hat dieselbe Entscheidung getroffen wie wir. Darunter ausnahmslos alle Medien, die den journalistisch-ethischen Standard unseres Berufes seit Jahrzehnten prägen: Der Guardian, die BBC, die New York Times, die Washington Post, CNN, die Nachrichtenagentur Reuters, das Wall Street Journal, der Stern in Deutschland. Wir sagen damit nicht, dass wir so handeln, weil andere so handeln. Wir kommen nach langen inner-redaktionellen Debatten nur zu derselben Entscheidung wie unsere Kollegen weltweit. Wir glauben, dass unsere Kollegen richtig gehandelt haben. Wir glauben, dass wir richtig gehandelt haben. Und noch mehr: Wir glauben, dass es unserem Beruf nicht gerecht wird, Erkenntnisse über den Täter zurückzuhalten, zu unterdrücken.
Sowieso ist es abwegig zu glauben, dass die traditionellen Medien in Zeiten von Social Media Informationen kontrollieren, zurückhalten könnten. Der vollständige Name Andreas Lubitz wurde seit gestern über 120.000 Mal getwittert und ist ein weltweiter Trend. Auf Google gab es gestern allein in Deutschland eine Million Suchanfragen zu „Andreas Lubitz“. Die Vorstellung, wir könnten auch nur ansatzweise Einfluss darauf nehmen, ob der Täter idenifizierbar ist oder nicht, ist schlicht absurd.
Wir stimmen unserem FAZ.net-Kollegen Mathias Müller von Blumencron voll zu, wenn er schreibt: „Es ist die Psyche von Andreas Lubitz, die Unfassbares verursacht hat. Die Lösung ist nach gegenwärtigem Stand nur in der Person des Kopiloten zu finden. Wir müssen uns mit ihm beschäftigen, wir müssen ihn ansehen, wir dürfen ihn sehen.“
Nach unserem journalistischen Selbstverständnis kann es nur eine Antwort auf die Frage geben, ob Menschen, die historisch Großes leisten und historisch Schreckliches anrichten, mit ihrer vollen Identität dafür stehen und einstehen sollten: Ja.
Kai Diekmann und Julian Reichelt
Rechtsstaatlichkeit ist der Ausdruck, das der Rechtssuchende vor dem Gesetz nicht zum Subjekt eines Verfahrens wird.Diese Rechtsstaatlichkeit, hat sich aber immer mehr von dem Gedanken eines Rechtsstaates verabschiedet.
Oftmals ist ein Gerichtsverfahren nur noch eine in ein enges Zeitfenster gepresstes Jusristenschauspiel, in dem der Rechtssuchende meist auf der Strecke bleibt.
Richterwillkür, Staatsanwälte die Recht biegen und brechen, Verteidiger, die mehr auf ihr eigenes Erscheinungsbild achten, sind dabei nur die geringsten Entartungen eines Verfahrens.
Schlimmer wird es wenn gar Richter Recht brechen und Urteile fällen, derer diese doch Wissen, das diese Unrecht darstellen und sich somit selbst Kriminalisieren. Die Justiz ist ein durch und durch marodes und verfaultes Gebilde verkommen und glänzt meist durch eigenen Narzissmus denn weniger durch tatsächliche Rechtsstaatlichkeit. Die Politik hier beispielsweise eine ehemalige bayrische Justizministerin Merk, profiliert sich durch Untätigkeit, Versagen und Klüngel, meist durchdrungen von Korruption und eigener Vorteile nehmend, weniger durch wirklich Rechtsstaatlich und Demokratisches Handeln.
Die Jurispondenz selbst ist ein Sumpf der undurchdringlich scheint, der Dschungel der Justiz in seiner perversesten Form, feind des Rechtsuchenden und dessen Sorgen.
Dies zieht sich durch alle bereiche der Justiz, von der Verwaltung über die Instanz Gerichte, bis hin zur Vollstreckung und Verwahrung in den Vollzugsanstalten, wo tag Täglich das Recht mit Füßen getreten wird. Niemanden schein es zu Interessieren oder zu Stören, bis man selbst ein Opfer dieser Justiz und ihrer Politik geworden ist.
Recht oder Gerechtigkeit.
Eine Buchreihe mit Tiefgang und Aufrüttelnden Beispielen
Justitiaren Versagens und kriminellen Machenschaften.
Recht oder Gerechtigkeit I Die Justiz am Abgrund
ISBN: 978-1500877125 17,95 € CLA Medien
Recht oder Gerechtigkeit II Guten Morgen Bananenrepublik
ISBN: 978-1502322630 17,95 € CLA Medien
erhältlich im guten Buchhandel - epubli.de - amazon.de
in großen Online Book Stores und natürlich im CLA Shop
http://astore.amazon.de/clme-21

Montag, 23. März 2015

Wir haben doch bereits Spezial Einheiten?
wozu also noch eine Anti Terrortruppe?

Es gibt in Deutschland bereits mehrere Spezialeinheiten und man fragt sich schon, was haben sich da die
Herrschaften im Bundesinnenministerium wieder einfallen lassen?
Es gibt die GSG9 das MEK und die SEK der Länder, wozu also noch eine Spezialeinheit ?
Ich könnte diese Fragen auf die Spitze treiben, allerdings würde dass dann den Rahmen sprengen und wirklich Antworten gibt es auch keine. Selbst die
Polizei Gewerkschaften sagen, völlig unnötig, es genüge die bereits vorhandenen Polizeikräfte einfach besser Auszustatten.
Ist das wieder ein versuch der Politik, mit völlig widersinnigen Maßnahmen, ihre eigentliche Ratlosigkeit zu verdecken und zu Vernebeln?
Eines ist jedenfalls sicher und das Wissen eigentlich unsere Volksvertreter,
Dieser ganze Wahnsinn soll gegen einen angeblichen islamistischen Terror in Stellung gebracht werden?,
der gelinde gesagt dies überhaupt nicht rechtfertigt.
Wie viel Anschläge des islamistischen Terrors gab es denn in Wirklichkeit in Deutschland, dass eine solche Aufrüstung der Polizei notwendig ist?
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erwägt, eine neue Anti-Terror-Einheit bei der Bundespolizei aufzubauen. Aus Union und SPD erhält er ...
NR.NEWS-REPUBLIC.COM

Wenn Recht Unrecht wird, dann ist das Geschrei groß und alle regen sich darüber auf. Die Politik immer dann, wenn Bürger und Bürgerinnen laut nach Rechtsstaatlichkeit rufen, oder wenn die Medien einen Justizskandal der versehentlich in die Öffentlichkeit geriet genauer betrachten. Ja versehentlich, denn meist wird alles daran gesetzt, solche Fälle möglichst unter den Teppich der Verschwiegenheit zu kehren und so zu tun als seien dies alles nur bedauerliche Einzelfälle. Im Nachhinein betrachtet, aber wird deutlich, das es keine Einzelfälle sind, sondern vielmehr ständiges Versagen ist, das beispielsweise Skandal Urteile, Fehlurteile, Fehler in der Ermittlungsarbeit, Unwillen der Richter sich Objektiv und tatsächlich auch Unvoreingenommen mit einer Rechtssache auseinanderzusetzen, dies dann immer mit dem Vorwurf der Arbeitsüberlastung dieser, oder aber weil Beweise und andere Ermittlungsergebnisse nur schlampig Zusammengestellt worden wären. Viele Verantwortliche in der Justiz gebären sich oft auch als Halbgötter in Schwarz und sehen sich selbst als Unangreifbar, da ja eine effektive Kontrolle derer überhaupt nicht vorhanden ist.
Angeklagte wie auch Opfer in eine Strafverfahren, werden nicht selten ernst genommen und man verweigert diesen gar ihre ureigensten Grundgesetzlichen Rechte, in dem man einfach Rechtsmittel oder Beweiserhebungen unter den Tisch fallen lassen und diese auch in Rechtswidriger weise unbeachtet lassen.Solche Vorfälle, sind keine Einzelfälle, diese geschehen tag Täglich in den Amtsstuben und den Gerichtssälen und den Vollzugsanstalten der Justiz
Recht wird gebogen und gebrochen und Rechtsstaatlichkeit ad Absurdum geführt, was leider in der Deutschen Justizpraxis immer wieder, ja schon jeden Tag gängige Praxis ist..
Ich bin in meiner Buchreihe "Recht oder Gerechtigkeit" immer wieder darauf eingegangen und habe diese aufgezeigt.
Die Leserinnen und Leser, sind meist schockiert und können gar nicht Fassen, was Sie da lesen und sehen.
Recht oder Gerechtigkeit in 2 Bänden, erhältlich im guten Buchhandel, bei epubli.de und amazon.de oder aber auch im
CLA Buchshop http://astore.amazon.de/clme-21

Sonntag, 22. März 2015

Ich habe heute erstmals die Rede des Revisionisten und Rechtsextremen Populisten Michael Mannheimer vom 15.03.2015 auf dem Villinger Münster Platz gehört und bin entsetzt, das diese Volksverhetzung auch noch unter dem Schutz der Polizei möglich war. Mannheimer der auf seinen Internetseiten, dutzende solcher gemäß dem § 130 StGB Strafbarer Volksverhetzende Texte Veröffentlichte, bekam also quasi den Schutz des von ihm so hartnäckig bekämpften Staat und konnte seine Rassistische - Rechtsextremistische - Volksverhetzung ungestört skandieren und die zumeist Rechten Extremisten aus Deutschland , Österreich und der Schweiz damit Unterhalten.
Liebe Freunde, liebe Leserinnen und Leser, was da am 15.03.2015 vor dem Münster in Villingen stattfand, war wohl das totale Versagen unserer Rechtsstaatlich Demokratischen Grundordnung, durch die Ordnungskräfte, denn jeder Uniformierte und Zivile Polizeibeamte, hätte gemäß § 130 StGB alles daran setzen müssen diesen Mann daran zu hindern diese Thesen Öffentlich zu verbreiten.
Unser Grundgesetz garantiert zwar das Demonstrationsrecht, aber es darf nicht dazu Missbraucht werden schwerwiegende Straftaten, die nach den Rechtsvorschriften des StGB Strafbar sind, zu zulassen und ohne eingreifen der Ordnungsbehörden auch noch im Schutze der Polizei geschehen zu lassen.
Es ist ein Skandal sondergleichen, was da unter dem Deckmantel des Grundgesetzlich geschütztes Demonstrationsrecht in unserer Stadt geschehen ist und sollte uns alle einmal zum Nachdenken animieren.

Michael Mannheimer ist ein anti-humanistischer Demagoge der sich der Islamkritik alleine aus dem Grund bedient, um seinen gewaltsamen Umsturz zu propagieren und Andersdenkende zu diskreditieren.

Samstag, 21. März 2015

Kein Tageslicht, keine frische Luft und Wasser in Arrestzellen. 
Erst Gerichte haben die Gefängnisse in Ravensburg und Bruchsal dazu gebracht, Missstände abzustellen.
Hat Justizminister Stickelberger die Aufsicht über die Gefängnisse zu lax geführt?
Der Hungertod eines Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bruchsal im August 2014 hat eine Welle der Kritik an der Praxis des Strafvollzugs in Baden-Württemberg ausgelöst. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei die Frage, ob die Strafvollzugsabteilung des Justizressorts ihrer Aufsichtspflicht gegenüber den nachgeordneten Haftanstalten nachgekommen ist. Die CDU-Opposition im Landtag spricht bereits von einem „Systemversagen“ und erkennt Verstöße gegen rechtsstaatliche Grundsätze – etwa bei der offenbar unzureichenden Prüfung von Einzelhaftfällen.
Bisweilen führten Beschwerden von Häftlingen zur Korrektur von Missständen durch die Gerichte.
Das Landgericht Ravensburg hatte im März 2011 festgestellt, dass die disziplinarisch bedingte Unterbringung eines Gefangenen in einem unterirdisch gelegenen Arrestraum der
JVA Ravensburg im Jahr 2009 rechtswidrig gewesen war.
Arrest kann bei schwereren Vergehen oder auch bei Arbeitsverweigerung verhängt werden. Laut Gesetz müssen jedoch die speziellen Arrestzellen „hinreichend Luftinhalt haben und für eine gesunde Lebensführung ausreichend mit Heizung, Boden- und Fensterflächen ausgestattet sein“.
Im vorliegenden Fall hatte sich der Gefangene in eine Art „Kellerverlies“ verbracht gesehen – ohne Sicht ins Freie, ohne Tageslicht und ohne frische Luft.
Das Stuttgarter Justizministerium berichtet jetzt auf Anfrage, dass – in Reaktion auf den Beschluss des Landgerichts Ravensburg – der Lichtschacht entfernt und eine Böschung vor dem Fenster der Arrestzelle geschaffen worden sei. Ein weiterer Arrestraum, ebenfalls ohne Fenster ins Freie, werde seit dem Urteil nicht mehr genutzt, da ein Umbau unmöglich sei.
In einem anderen Fall aus der JVA Ravensburg beschwerte sich ein Gefangener über Schlafentzug bei der Unterbringung in einem besonders gesicherten Haftraum.
Der Gefangene war im Rahmen einer „besonderen Sicherungsmaßnahme“ in einen speziell gesicherten Haftraum – im Volksmund: Gummizelle – gebracht worden.
Dieser Raum war zur Kontrolle des Häftlings bei Tag und bei Nacht beleuchtet; dies – so die Beschwerde– mit grellem Licht, das nur von außen bedient und nicht abgedimmt werden konnte. Außerdem verfügte die Zelle über keinen Zugang zu Wasser.
Laut Justizministerium liegt der JVA Ravensburg eine Entscheidung des Landgerichts Ravensburg aus dem Jahr 2010 vor, durch die ein Antrag auf gerichtliche Entscheidung gegen die Unterbringung in einem solchen Raum mit nicht gedimmter Beleuchtung zurückgewiesen wurde.
Nach anderen Angaben hat aber das Oberlandesgericht Stuttgart mit Beschluss vom 15. November 2010 zu diesem Fall festgestellt: „Grundsätzlich muss das Licht im Haftraum so weit abgedunkelt werden, dass der Gefangene Schlaf finden kann.“ Unabhängig davon sind laut Justizministerium die Haftanstalten im Vorgriff auf das Inkrafttreten einer neuen Landesrichtlinie aufgefordert worden, sämtliche Haftraumleuchten so umzurüsten, dass diese stufenlos regelbar sind. In Ravensburg seien inzwischen zwei der drei der besonders gesicherten Hafträume umgerüstet.
Nach weiteren Invormationen musste sich 2010 in der JVA Bruchsal ein Gefangener die Aushändigung seines Badetuches und seiner Strickjacke gerichtlich einklagen.
In beiden Fällen erließ das zuständige Landgericht Karlsruhe sogar, ohne das Hauptsacheverfahren abzuwarten, eine einstweilige Anordnung, im Rahmen derer es die JVA Bruchsal verpflichtete, Jacke und Handtuch zu übergeben.
Das Landgericht führte unter anderem aus, dass eine einstweilige Anordnung bei „offenkundig rechtswidrigen“ Maßnahmen in Betracht komme.
Im November 2014 hörte der Ständige Ausschuss des Landtags Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) zur Situation des Strafvollzugs in Baden-Württemberg an.
Stickelberger ist seit 2011 Justizminister, zuvor führte der FDP-Politiker Ulrich Goll das Ressort, dessen Verantwortung die unsagbaren Zustände standen und auch schon vorhanden waren. Dieser jedoch kann bekanntlich wegen des Amtsverlustes, nicht mehr dafür in Verantwortung genommen werden, hier fehlt es an einer gesetzlichen Regelung der Amtshaftung.
In meiner Buchreihe "Im Dschungel der Justiz, zieht sich dieses Thema wie ein roter Faden. Die Beschreibung unhaltbarer Zustände in den Vollzugsanstalten, waren dabei immer wieder ein führendes Thema und zeugen von der Verantwortungslosigkeit der Justiz selbst. Im Dschungel der Justiz, beschreibt und Berichtet sehr detailliert diese Verantwortungslosigkeit von Politik und Justiz in den Ländern. Die sogenannte Föderalismusreform, sorgte dafür dass die Länder hier ihr eigenes Süppchen kochen und versuchen sich der Kontrolle zu entziehen, was dann diese Zustände erst möglich machet.

Mittwoch, 18. März 2015

Auszeit..


Auszeit wegen Krebserkrankung 

 

Auszeit..

(News4Press.com) Deutschlands bekanntester Justiz Experte nimmt Auszeit
so die Meldung in verschiedenen Printmedien...
Christian Lukas-Altenburg, kündigt eine Verschnaufpause an
der Justiz und Gesellschaft,s Kritiker, ist einer der führenden und bekanntesten Justiz und Vollzugsexperten im deutschsprachigen Raum..

Lukas-Altenburg kündigte nun eine Auszeit bis zum Jahresende an, um seine angeschlagene Gesundheit zu pflegen, so die Mitteilung aus dem Management des Autoren.
CLA Autoren und Medien Verlag Geschäftsführer Stefan Heiz gegenüber SZ,,in den kommenden Monaten wird Christian Lukas-Altenburg, wegen einer Krebserkrankung,keine Öffentlichen Termine oder Auftritte wahrnehmen um dessen Gesundung positiv zu beeinflussen. Lukas-Altenburg selbst sagte, der Geist ist willig, der Körper jedoch Schwach.

Mit dem Buch Im Dschungel der Justiz 9 Jugend Delinquenz betrachtet,erschien im Februar die letzte Publikation für 2015
Der Verlag kündigte jedoch an, das bereits im Januar 2016 wieder ein neues Werk des Publizisten erscheinen soll... 
Im Dschungel der Justiz 9
Jugend Delinquenz betrachtet
Christian Lukas-Altenburg betracht Kritisch das entstehen von Jugendkriminalität und Delinquenz
Sein Resümee ist, Jugend Delinquenz ensteht bereits in der frühen Kindheit und hat seine Ursachen in den aller meisten Fällen in den Familien selbst. 
Christian Lukas-Altenburg lässt den Leser an seinen Betrachtungen teilhaben und Vermittelt die oft Unverständliche Sprache der Justiz für jeden Verständlich.
Er zählt heute zu den wohl bekanntesten Experten im bereich Jugendstrafrecht und Strafvollzug im gesamten Deutschsprachigen Raum..
Die letzte Publikation in 2015
Aber keine Sorge schon ende des Jahres kommt wieder etwas neues, bis dahin erst einmal etwas Ruhe um den Akku wieder
Aufzutanken..
Über 35 Bücher in 8 Jahren, forderten ihren Tribut, der Geist ist willig jedoch der Körper schwach, darum erst einmal eine kleine
Verschnaufpause für den Kritischen Publizisten..
Doch jetzt schon in Vorbereitung, die erste Publikation 2016
welche sich wieder Kritisch aber doch Objektiv, mit so manch
gesellschaftlichen Handeln und unterlassen befassen wird.
Recht oder Gerechtigkeit III Die Unbarmherzige Justiz,
so der Arbeitstitel für dieses neue Buch,
welches voraussichtlich im Januar 2016 erscheinen wird.
Bis dahin immer empfohlen, aus der Auswahl der bis dato
erschienen Buchreihen. Im Dschungel der Justiz
Recht oder Gerechtigkeit, Eine gescheiterte Existenz inkl. Nico
Du und Ich,Booom Bennys kleine Facebook Welt,
Hilfe mein Kind kommt in die Pubertät.
Überall im guten Buchhandel, bei epubli.de amazon.de
und im CLA Buchshop.http://astore.amazon.de/clme-21
Im Dschungel der Justiz 9: Jugendkriminalität & Delinquenz betrachtet Teil 4
AMAZON.DE

Dienstag, 17. März 2015

Stefan Raab ist wie Diarrhö, seine Gags zum Nickerchen machen und die einst mal Geniale Schnodder Schnauze, nur noch ein Erbrechen von Sinn freien und Sophistischen Verbalen Dünnpfif.
Dumpfes Gelaber gepaart mit Verbalen Entgleisungen und Beleidigungen, bis hin zur Herabwürdigung anderer, wen wundert da die drohende Verdummung unserer Jugend? Raab der Metzger aus Köln, leidet offensichtlich an geistiger Verblödung, wenn man seine niveaulosen Selbstinzinierungsgelüste genauer betrachtet.
Hoffentlich kapiert das endlich mal einer bei ProSieben.!!
"TV total" ist ein lieblos produziertes Stück Fernsehschrott geworden. Jonas Leppin hat sich die Show eine Woche angesehen - und stellte fest, nach 2149...
SPIEGEL.DE|VON SPIEGEL ONLINE, HAMBURG, GERMANY

Samstag, 14. März 2015

Es ist ein unglaublicher Fall von Justiz Versagen.Ein mehrfach Vorbestrafter Sex Täter, bekommt immer wieder Bewährung und wird Rückfällig, weil die Justiz offenbar versagte und keine Datenabgleich machte. So kam es das der Mann, der sich selbst gar in eine Forensische Klinik eingewiesen hatte,
Hilfe zu bekommen, immer wieder gegenüber Jungen Übergriffig wurde und weiterhin auf freien Fuß blieb, ohne Behandlung ohne Überwachung, ohne Schutz der Opfer.
Die Frage lautet, was ist hier tatsächlich schief gelaufen und warum haben die Justizbehörden versagt?
Die Mutter des Täters aber auch der Täter selbst sagten aus,
das er sich selbst in eine Forensische Klinik eingewiesen hatt und mehrfach um Hilfe bat..
Frage für mich ist nach dem ja auch bereits 2 Therapien stattgefunden haben sollen, welche Behandlung,s Methode wurde angewendet, wenn denn überhaupt?
Verschiedene Behandlungssettings: forensische Klinik (stationär) sozialtherapeutische Anstalt,? ambulante Nachbetreuungsgruppe - Indikation und Kontraindikation von medikamentöser Behandlung - Behandlungsalgorithmus zur integrierten psychotherapeutischen und medikamentösen Behandlung?
Was hat die Forensische Klinik elaboriert? Was wurde als mögliche Behandlung empfohlen? Wurde die Justiz darüber Kenntnis gesetzt, bzw: gab es eine Abfrage in der Klinik?
Zur Justiz.
Der Delinquent war bereits mehrfach einschlägig Vorbestraft, bei Polizeilichen Ermittlungen, werden immer das Bundeszentralregister und das Strafregister bei Sexualstraftaten auch die Register der Länder abgerufen, deren Einträge auch in die Verhandlungen in den Beweisaufnahmen eingebunden werden müssen!
Wie kann es sein das mehrfach Bewährungsstrafen erteilt wurden, obwohl bereits mehrfach einschlägig Rückfällig?
Wie war die Bewährung,s Überwachung geregelt, wurden Bewährungsauflagen erteilt, wenn ja welche?
Wurden Therapien als Auflage erteilt, wenn ja welche?
Wie wurde der Täter zuvor eingestuft "Typisiert" ?
Ist der Täter ein
1. Sozial und psychisch unauffälliger Täter ?
2. Psychopathologisch hoch auffälliger Täter ?
3. Überangepasster Täter ?
4. Intelligenzgeminderter Täter ?
5. Dissozialer Täter ?
Diese Konfrontation zeigt dann deutlich, wer da geschlampt hat, waren es die Ärzte und Therapeuten, oder waren es Polizei und Justiz eingeschlossen Staatsanwaltschaft und was wird dann getan um solche schwerwiegende Pannen künftig zu vermeiden?
Fragen über Fragen, die in dem Bericht des Magazin
RTL Explosiv vom 12.03.2015, leider nicht behandelt worden sind und der Bericht dann doch Journalistisch doch ungereimt ist. Fragen also, die man den Verantwortlichen in der Forensik aber auch der Justiz hätte stellen müssen, stattdessen nur eine sehr vage Aussage eines Strafverteidigers, der noch schnell befragt wurde.
Ein Mehrfachsextäter wieder vor Gericht, wegen Sexuellen Missbrauch von Kindern, Er kam immer wieder mit Bewährung davon und wurde wieder Rückfällig
RTL-NOW.RTL.DE

Donnerstag, 12. März 2015

Lesung mit Vero KAa
in Villingen Münsterzentrum..
Morgen Freitag 13.03.2015
Nicht Vergessen.....
Vero KAa liest aus ihrem Roman Summer Feeling..
Münsterzentrum Kanzleigasse 30 in Villingen
Eine Lesung zu Gunsten der Krebsnachsorge Klinik
Tannheim.. Ich empfehle jedem diese Lesung als ein großes Highlight mit einer außergewöhnlichen Autorin.

Sonntag, 8. März 2015

Schon im Kindergarten, aber spätestens während der Schulzeit müssen Kinder Schritt für Schritt ohne die ständige Unterstützung ihrer Eltern zurechtkommen. Dabei sind sie vielfältigen Anforderungen und Belastungen ausgesetzt. Trennung von zu Hause, Konflikte mit Freunden, Lehrern oder Klassenkameraden, hohe Leistungsanforderungen und Erfolgsdruck, aber auch die Konfrontation mit Gewalt und Suchtstoffen gehören für viele Schüler zum Alltag. Um diese verschiedensten Auseinandersetzungen unbeschadet zu überstehen, brauchen Kinder ein starkes Selbstbewusstsein und Vertrauen in ihre Fähigkeiten. Der Grundstein dafür wird in der Familie gelegt.
Ruhe und Gelassenheit sind in unserer schnelllebigen Gesellschaft ein kostbares Gut geworden, das müssen auch die Kleinsten schon erfahren. In vielen modernen Familien müssen oder wollen beide Eltern arbeiten, so dass Kinder schon früh in eine Krabbelgruppe oder den Kindergarten gehen.
Auch die Einschulung soll künftig so früh wie möglich erfolgen, und Rückstellungen werden nicht mehr gerne gesehen.
Da brauchen Kinder ein stabiles Selbstbewusstsein und starke Nerven, um diesen schnellen Lebensrhythmus gut zu verkraften. Trotz liebevoller Versorgung und behutsamer Förderung können Erzieher und Erzieherinnen oder Lehrer und Lehrerinnen nicht das Gefühl der uneingeschränkten Liebe und Anerkennung vermitteln, das Kinder von ihren Eltern bekommen sollten.
Diese Basis gesunden Selbstvertrauens und innerer Stärke wird nach wie vor in der Familie gelegt.
Eltern sind die wichtigste Instanz für Ihr Kind. Zu Ihnen hat es die erste tiefe Beziehung, und die Erfahrungen, die es dabei macht, wirken sein ganzes Leben lang nach. Sie sind der erste Ansprechpartner und die Sicherheit,s Basis, auf die es sich zurückziehen kann. Und gleichzeitig sind Sie das Vorbild dafür, wie Ihr Kind auf seine Umwelt zugehen wird, wie es Konflikte und schwierige Situationen meistert.
Ich habe es in allen Publikationen, immer wieder betont und darauf verwiesen. Eltern und Familie sind das wichtigste Entwicklungskriterium für Kinder und wenn diese nicht im Stande sind, ihren Kindern, "Achtung -Respekt und Aufmerksamkeit" zu geben, wird das Kind nachhaltig in seiner Entwicklung geschädigt.
In meiner Buchreihe "Eine gescheiterte Existenz" bin ich auf diese vielen Gründe, warum Kinder scheitern eingegangen und habe versucht, diese Defizite deutlich beim Namen zu nennen.
Die Buchreihe Eine gescheiterte Existenz....
inkl. Du und Ich - Nico I und Nico II
Erhältlich im guten Buchhandel oder aber bei amazon.de
epubli.de und vielen anderen. Natürlich auch im CLA Buchshop
http://astore.amazon.de/clme-21


Samstag, 7. März 2015

Jugendgewalt ist eine besorgniserregende Entwicklung unserer Digitalisierten Postmoderne. Wie damit umgehen, ist eine Frage der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung und kann nicht als Problem einer kleinen Gruppe dieser betrachtet werden.
Jugend Delinquenz und Jugendgewalt, entstehen meist schon in der frühen Kinder und Jugendzeit, dessen Ursachen zumeist in den Familien selbst, wie auch dem sozialen Umfeld zu finden sind
Leider aber wird das Problem selbst nicht wirklich erkannt und man versucht die Gesellschaftliche "Brisanz" zu Verharmlosen, bzw. die Verantwortung auf einige wenige zu verlagern.
Eine adäquate Prävention, findet tatsächlich nicht statt und man versucht diese Prävention, durch eine Verschärfung der möglichen Sanktionen zu erreichen. Doch kann diese so nicht wirklich erfolgversprechend erreicht werden, denn die Ursachen selbst, bleiben weiterhin unbeachtet und unangetastet.
Gerade unsere immer kälter werdende soziale Gemeinschaft, aber braucht Antworten um den Jugendlichen Straftätern ja auch Delinquenten Kindern, erforderliche und angemessene Hilfe zu geben, um einem Delinquenten Teufelskreis nicht Ausgeliefert zu bleiben. Sanktionen oder Strafverschärfende Maßnahmen, können keine nicht vorhandene Sozialisation ersetzen und greifen damit immer ins Leere, oder verschärfen die Problematik selbst.
Hier bedarf es einer adäquaten und übergreifenden Unterstützung, durch alle Gesellschaftlichen kräfte, deren Ziel es sein muss, Kinder und Jugendlichen wieder als Vorbild zu dienen und nicht als Sanktionierende Gemeinschaft, die ihre eigenen Defizite nur auf diese übertragen.
Die Verantwortung hierfür lastet auf uns allen, ob Eltern, Lehrer, Erzieher und Vorbilder in den Vereinen. Der Staat selbst muss hier eine größere Rolle der sozialen Gemeinschaft erkennen und fördern, diesen auch entsprechende Mittel zur Verfügung stellen, als ständig diese, wo diese gebraucht werden zu streichen.
Die Zukunft einer funktionierenden humanitär geprägten solidarischen sozialen Gemeinschaft, hängt zum großen teil von dem ab, wie wir selbst mit dem so genannten höchsten Gut, unseren Kindern und Jugendlichen umgehen und welchen Physischen und psychischen Stress, wir diese ständig aussetzen.
Jugendgewalt und Jugend Delinquenz, ist immer ein Ergebnis unseres eignen Versagens.
Im Dschungel der Justiz "Buchreihe in 9 Bänden" erhältlich im guten Buchhandel, bei epubli.de , amazon.de, thalia.de und vielen anderen Online Buchhändlern, sowie natürlich im CLA Buchshop.
http://astore.amazon.de/clme-21

Donnerstag, 5. März 2015

Unfassbar !!
Wichtige Beweismittel mal eben aus der Asservatenkammer der 
Staatsanwaltschaft gestohlen und keiner hat was gesehen?
Schleswig-Holstein,s Justiz ist bis auf die Knochen blamiert, denn aus deren Asservaten wurden nun wichtige Beweismittel gestohlen, die zu einem der größten Waffen Lieferung Prozessen der Bundesrepublik gehörten. Und dies aus einer Video Überwachten und bewachten Asservatenkammer ?
Hier passt der Titel meiner Buchreihe wie die faust aufs Auge
"Im Dschungel der Justiz"
und Schleswig Holsteins Justizministerin hüllt sich in Schweigen
was ja auch Verständlich ist, bei solch einer schweren Panne..

Dienstag, 3. März 2015

im Fall Edathy ist die Öffentliche Meinung klar, der Rechtsstaat hat ein großes Stück seiner Glaubwürdigkeit eingebüßt.
Dass bei Sebastian Edathy etwas schief lief scheint bewiesen. Nur, das wirkliche Dilemma steckt hinter der öffentlichen Fassade: Aktivitäten von Politikern, die an kriminelle Geheimbünde erinnern! Oppermann, Gabriel, Steinmeier, Friedrich, die SPD in Niedersachsen, das LKA und Göttingens Polizeipräsident. Und wahrscheinlich viele mehr! Wer von ihnen wusste eigentlich nicht von Edathys vermutlichen pädophilen Neigungen?
Die mafiösen Verstrickungen vieler Politiker und Staatsschützer wiegen genauso schlimm wie Edathys Verhalten in der Aufarbeitung der Sache selbst.
Friedrich wurde zitiert, dass er die SPD-Spitze von Ermittlungen gegen Edathy informierte, um dem angehenden Koalitionspartner einen Vertrauensvorschuss zu gewähren. Gabriel informierte seine Parteikollegen, weil es so usus ist. Jeder Politiker oder Staatsschützer hat seine eigene Version.
Dass die Öffentlichkeit von den Ermittlungen gegen Edathy nichts erfuhr ist richtig. Wenn Edathy an der Krankheit Pädophilie leidet, steht ihm das gleiche Recht zu, wie jedem anderen Bürger:
Wie auch das Recht auf Verschwiegenheit. Wenn Edathy eine Straftat begangen hat, ist das zu ahnden. Und ja! Pädophilie ist eine Krankheit. Der Erwerb von Pädophilen-CD`s abscheulich.
Bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Pädophilie auch als Krankheit anerkannt, was auch richtig ist.
Das wirkliche Dilemma sind Politiker, die mittlerweile genauso schlimm agieren wie die Mafia. Alles geschieht unter dem Mantel der Verschwiegenheit. Kommt was raus, wird ein Opfer gesucht. Wer ist hier das Opfer: Friedrich, Gabriel, Edathy oder die Staatsschützer? Was folgt als Nächstes: Werden angebliche Delinquenten von Politikern eingemauert und verschwinden für immer von der Bildfläche?
Welches Maß an Verantwortungsbewusstsein und Führungsqualität ist deutschen Politikern noch zuzutrauen?
Wenn es ihnen ganz offensichtlich nicht mal gelingt, mit einem Kollegen ein offenes Wort zu reden. Wenn das nicht funktioniert, wie soll verantwortliches Handeln dann für 82 Millionen Bürger gelingen?
Und Herr Edahty? Wäre es nicht einfach an der Zeit auch selbst Verantwortung zu übernehmen? anstelle gleich nach der Einstellung des Verfahrens, verlautbaren zu lassen, das es kein Schuldeingeständnis gäbe?
Wie soll das denn den Bürgerinnen und Bürgern vermittelt werden und vor allem, wie ist es um die tatsächliche Rechtsstaatlichkeit in unserem Land bestellt? Es wird ständig eingeworfen, das es ja normal sei , das solche Verfahren gegen Geldauflage bei Ersttätern eingestellt werden. Das ist faktisch vollkommener Unsinn, es gibt genügend Beispiele die das wiederlegen und es eben nicht usus ist in der Praxis. Wollte man damit einfach nur einen Grund vorschieben, weil das ganze sich bereits zu einem Riesen Skandal entwickelte und viele Politiker fürchten mussten, das noch mehr ans Tageslicht kommt?
Die Antwort werden wir wohl nie erhalten und in ein paar Wochen schon interessiert sich keiner mehr dafür.

Er gilt als einer der wirkungmächtigsten und zu gleich heftig umstrittenen zeitgenössischen Justizkritiker, die rede ist von Christian Lu...